Das neue Lilienthal-Centrum ist jetzt komplett

Märkische Allgemeine

Pop-ups zum Abschluss

Die Ausstellung im neuen Lilienthal-Centrum ist komplett. Seit Anfang des Monats können Besucher nun auch das „Pop-up-Lexikon der Luftfahrt“ besichtigen. Der vierte und damit letzte große Themenkomplex rund um das Leben und Wirken von Otto Lilienthal und die Fluggeschichte ist im 230 Quadratmeter großen Anbau der Alten Brennerei unterge-bracht.

Das Pup-up-Lexikon ist das i-Tüpfelchen des Centrums. Dort wird für die Besucher die Geschichte und Entwicklung der Fliegerei auf besondere Weise erlebbar. Dafür sorgt eine große Konstruktion, die in ihrem Urzustand wenig verrät. Doch das ändert sich, wenn man mit einfachen mechanischen Hebelbewegungen einzelne Klappen öffnet. Mit jeder Öffnung steht ein anderes Modell auf. Sieben Modelle sind es insgesamt. Deren Themen lauten Fesseldrachen, Heißluftballon, Gleitflug, Luftkrieg, Zivilluftfahrt und Raumfahrt. Sind alle Klappen geöffnet, bietet sich ein imposantes Bild. Zwei Gleiter und eine Flugzeugturbine sorgen für zusätzliche Atmosphäre. Zeichnungen und Berechnungen zur Fliegerei sind an den Wänden zu entdecken. Dazu kommt ein Lexikon mit 22 kurzen Erläuterungen, von A wie Auftrieb bis Z wie Zeppelin.

Die Besucher können sich drei Filme anzuschauen, die sich mit der Fliegerei und Lilienthal beschäftigen, aber sehr unterschiedlich sind. Der Film „Gleitflug von Otto Lilienthal“ (20 Minuten) vermittelt Grundsätzliches. „Lilienthals letzter Flug“ (fünf Minuten) ist ein Zeichentrickfilm, der auf einfache und verständliche Weise Lilienthals Flugversuche und seinen Absturz auf dem Gollenberg erklärt. Der dritte Streifen (fünf Minuten) ist ein alter Stummfilm, in dem Hans Richter die Rolle von Otto Lilienthal auf dem Gollenberg spielt. Die Filme können ein guter Auftakt zu einem Rundgang durch das Lilienthal-Centrum sein.

Die Ausstellung teilt sich in vier Themenkomplexe. Der Rundgang beginnt mit einem Aviarium und beschäftigt sich mit wissenschaftlichen Anfängen der Fliegerei. Als zweiter Komplex wird eine Werkstatt gezeigt, in der unter anderem Modelle von 13 Flugapparaten zu sehen sind, die alle von Lilienthal gebaut wurden. Der dritte Komplex widmet sich den Gebrüdern Otto und Gustav Lilienthal und ihren industriellen wie auch geschäftlichen Aktivitäten. Dazu ist nun als vierter Komplex das Pop-up-Lexikon der Luftfahrt gekommen. Eröffnet wurde das Lilienthal-Centrum am 2. April dieses Jahres.

geschrieben von Norbert Stein

Zurück