Don Juan küsst im Lilienthal-Centrum

Am Samstagabend ging das Rathenower Theater „Lichtblick” erstmals auf Tour und führte ihr diesjähriges Stück „Don Juan – Liebhaber aus Leidenschaft” im Lilienthal-Centrum in Stölln auf.

1665 wurde die Komödie des französischen Dichters Molière (1622 bis 1673) über einen der bekanntesten Liebhaber der Geschichte, den spanischen Edelmann Don Juan, in Paris uraufgeführt. Nun zeigte die Theatergruppe ihre Version erstmals außerhalb von Rathenow.

„Der Aufwand für ein Stück, mit den Proben, den Kostümen und dem Bühnenbild, ist für eine Aufführung immer recht hoch. Deshalb wollen wir jetzt unser Stück erstmals auch außerhalb Rathenows spielen”, so Vereinsvorsitzender Stefan Schulz-Raupach.

„Nach der Premiere des Stückes Ende April und der Open-Air-Aufführung im sechsten Jahr am Wassersportgelände Rathenow wollten wir Spanien jetzt nach Stölln bringen.”

„Ich erzähle Euch, wer ich bin, woher ich komme und wie ich hierher kam“, begann Stefan Schulz-Raupach in der Rolle des untoten Don Juan.

Zwei Bauarbeiter hatten ihn durch Zufall im Gebäude in einem alten Stuhl sitzend gefunden. Als Don Juan erzählt er ihnen die unglaubliche Geschichte, die im Jahr 1710 beginnt.

Vor Don Juan (Sascha König), dem berüchtigten Liebhaber in Spanien, ist weder ein Bauernmädchen noch eine edle Dame sicher.

Ob Donna Carmen (Emely Strehmel), Elvira (Franziska Rahn) oder das reizvolle Bauernmädchen Florentina (Maria Kusay) – keine kann seinem Charme widerstehen. Auch vor dem Mord an Don Philippo (Stefan Schulz-Raupach) schreckt Don Juan nicht zurück.

Wegen seiner Vielweiberei wird er schließlich von den Häschern des Königs gejagt. Vor dem Beil des Henkers wird Don Juan noch gerettet. Doch der sterbende Don Philippo verfluchte seinen Mörder, der fortan als Geist an seinem Ort gefangen bleibt.

Für ihr erstes Gastspiel verlegten die Schauspieler einige Orte im Stück, mit Anspielungen an die IL-62 „Lady Agnes”, in das Ländchen Rhinow. „Ein tolles Stück. Es hätten noch mehr Stöllner und Rhinower kommen können”, bemerkte eine Stöllnerin, die erstmals eine Aufführung von „Lichtblick” sah.

Weitere Aufführung in Stölln nicht ausgeschlossen

„Sind das wirklich alles Laien!? Sie spielen klasse. Am besten gefiel uns, wie Don Philippo seine Mimik und Gestik einsetzte. Vielleicht fahren wir zu einem neuen Stück einmal ins Kulturzentrum”, so ein Zuschauer.

Auch Schulz-Raupach zeigte sich nach der Vorstellung mit viel Schlussapplaus zufrieden. „Die Auswärts-Pemiere ist gelungen. Das Stück war gut besucht”, so der Vereinsvorsitzende.

„Vielleicht sehen wir uns im nächsten Jahr wieder hier in Stölln und eine neue kleine Tradition, mit weiteren Gastspielorten, entsteht.” In der Pause reichten Mitarbeiterinnen des Lilienthal-Centrums Schmalzstullen, Brezeln und Getränke.

Seit Ende der Sommerferien haben die Proben für Lichtblicks diesjähriges Weihnachtsstück begonnen. Am zweiten Advent führt das Amateurtheater im Kulturzentrum Hans Christian Andersens populäres Märchen „Däumelinchen” auf. Der Kartenverkauf hat bereits begonnen. Reservierung unter: 03385/51 90 51.

Von Uwe Hoffmann (Märkische Allgemeine)

Zurück