Flugzeugmodelle zum Verweilen

Märkische Allgemeine

Neue Vorschläge für die „Straße der alten Flieger“ zur Bundesgartenschau 2015

Im Jahr 2015 ist mit fünf Standorten im Havelland erstmalig eine Region Gastgeber für eine Bundesgartenschau. Im Amt Rhinow wird Stölln mit seiner Fluggeschichte um Otto Lilienthal im Mittelpunkt stehen. Aber nicht nur Stölln hat im Havelland Fluggeschichte gemacht. So führt eine Lilienthaltour von Dallgow/Döberitz über Werder, Brandenburg, Rathenow und Stölln Radfahrer in havelländische Orte, die in verschiedener Weise eine Verbindung mit der Fluggeschichte haben.

Im Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands (CJD), Standort Rathenow, hat man nun eine Idee entwickelt, diese Geschichte für die Buga zu nutzen. Die Besucher sollen in Anlehnung an die Lilienthaltour die havelländische Fluggeschichte auf einer „Straße der alten Flieger“ erkunden können. In Stölln könnte der geplante Erlebnisweg vom Fliegerpark auf dem Gollenberg zum Lilienthal- Centrum in der Dorfmitte als historischer Lehrpfad der Fluggeschichte gestaltet werden, erläutert Bernd Dahlmann, Mitarbeiter des CJD, einen weiteren Vorschlag.

Am CJD-Standort in Rathenow wäre man bereit, in einer geförderten Maßnahme mehrere historische Flugmodelle zu bauen und diese entlang der „Straße der alten Flieger“ und dem Erlebnisweg in Stölln zu installieren. Die maßstabsgerecht in einer Größe von 2,5 x 2,5 Meter und einer Spannweite von drei Metern großen Kunstprojekte aus Metall und Holz sollen auf einem Betonsockel aufgestellt werden und den Besuchern gleichzeitig Sitzgelegenheiten bieten. Geschichtlich haben alle Modelle eine Bedeutung für die Region.

Der Mühlenberg Derwitz, der Flugplatz Brandenburg-Briest, die ehemaligen Arado- Werke in Brandenburg und Rathenow, die Segelflugschulen Milow und Bützer (1928- 1945) und natürlich Stölln sind markante Standorte für havelländische Flugge-schichte.

In Brandenburg könnte das Modell einer Ar 79 stehen. Die Ar 79 war das in Brandenburg erfolgreich gebaute Sport- und Reiseflugzeug, mit dem auch mehrere Weltrekorde geflogen wurden. Für Rathenow wird als Modell Möwe I vorgeschlagen, einem von Waldemar Geest entwickelten, in der Wagenbaufirma Wietz gebauten und auf dem Vogelgesang erfolgreich gestarteten Motorflugzeug. Nach Milow könnte ein Segel-fluggleiter SG 38 kommen. Stölln sollte sich mit dem Lilienthalgleiter in die „Straße der alten Flieger“ einreihen.

Der Gesamtvorschlag sieht zudem vor, entlang der Straße mehrere Übernachtungsmöglichkeiten anzubieten. Zu den vorgeschlagenen Flugaktivitäten während der Buga gehören unter anderem ein bundesweiter Segelflugzeugsternflug nach Stölln und Gästeflüge, wie zum Beispiel mit einer AN 2.

Vorgeschlagen wird auch ein international auszuschreibender Buga-Dreikampf „Otto Lilienthal“: Segelflug von Brandenburg nach Stölln, mit dem Fahrrad nach Rathenow und schwimmend in der Havel nach Premnitz.

geschrieben von Norbert Stein

Zurück