Kooperation mit Baumschule

Alles im grünen Bereich: Kooperation mit einer der größten Baumschulen Europas

Ketzin/OT Tremmen: Unterstützer und Begleiter sind immer gern gesehen. Gerade bei Großveranstaltungen, die einen enormen Umfang in der Vorbereitung und eine präzise Durchführung mit sich bringen. So ein Fall ist beispielsweise auch die Bundesgartenschau 2015 Havelregion, die genau aus diesen Gründen heute Mittag mit dem Unternehmen H. Lorberg Baumschulerzeugnisse GmbH & Co. KG eine Sponsoring- und Marketingpartnerschaft abgeschlossen hat. Das Unternehmen ist damit „Offizieller Partner der Bundesgartenschau 2015 Havelregion“.

Die Vernetzung des BUGA-Zweckverbandes mit dem Unternehmen Lorberg – übrigens eine der größten Baumschulen Europas – hat bereits vor etlichen Wochen begonnen. Nun wurde die Partnerschaft offiziell in den Räumen der Baumschule in Ketzin/OT Tremmen besiegelt. „Wir gewinnen durch die Kooperation Planungssicherheit. Für uns ist es natürlich sehr angenehm, dass das Unternehmen Lorberg in der Region angesiedelt ist. So ist auch auf kurzem Wege viel möglich“, meinte Erhard Skupch bei Abschluss des Vertrages.

Lorberg liefert der zukünftigen BUGA vor allem Bäume, Sträucher und Hecken. Die Planungen darüber – wann, wie viel, wohin – laufen derzeit auf Hochtouren. Auch ein Lorberg-Themengarten soll auf einem der Gelände der BUGA platziert werden. „Mit der Betreuung der BUGA 2015 übernehmen wir zugleich viel Verantwortung. Wir wissen, welchen Qualitätsansprüchen wir genügen müssen. Aber wir sind sehr gut aufgestellt und freuen uns, dass wir die BUGA unterstützen können“, so Stefan H. Lorberg, der Geschäftsführer des Lorberg-Unternehmens. Auch andere Baumschulen sind an der BUGA 2015 beteiligt, sodass sich die im Verband Deutscher Baumschulen zusammengeschlossenen Unternehmen beim floralen Großereignis des Jahres 2015 wiederfinden werden.   

Zufrieden mit der Kooperation zeigte sich auch Rainer Berger. Er ist der Ausstellungs-bevollmächtigte der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH (DBG) und arbeitet zugleich als Leiter der gärtnerischen Ausstellungen beim BUGA-Zweckverband in Premnitz. „Als DBG haben wir sehr gute Erfahrungen mit allen großen Baumschulen sammeln können. Lorberg hat für uns hier in der Havelregion jedoch den Vorteil der fast unmittelbaren Nähe. Ich denke wir gewinnen einen verlässlichen Partner, auf den wir schnell zurückgreifen können – auch in Bezug auf die Ausleihe von Pflanzen“, sagte er.Lorberg wird der BUGA 2015 u.a. auch als Leihstation zur Verfügung stehen.


Hintergrund:
1843 legte Gottlieb Heinrich Ludwig Lorberg in Berlin Prenzlauer Berg den Grundstein für die lange und erfolgreiche Geschichte der Baumschule Lorberg. Nach den Gründungsjahren erfolgten 1874 erste Aufschulungen in Biesenthal im Norden von Berlin. Die Familie Lorberg verlor ihren Besitz nach dem Zweiten Weltkrieg durch Enteignung und siedelte nach Westberlin um. Im Jahr 1950 erfolgte die Neugründung der Baumschule in Lichtenrade im Süden der Stadt. Teile der Produktion wurden aus Platzgründen nach Niedersachsen ausgelagert. Die politische Wende 1990 bot die einmalige Gelegenheit für die erneute Verlagerung des Unternehmens an einen neuen Standort vor den Toren Berlins. Eine zusammenhängende Fläche von 230 Hektar in Tremmen bildete die Grundlage für die Modernisierung des Unternehmens. Heute zählt das Familienunternehmen mit mehr als 600 ha Produktionsfläche zu den größten Baumschulen in Europa. An vier Standorten wird, unter Beachtung ökologischer Aspekte, nach modernsten Erkenntnissen ein breites Sortiment qualitativ hochwertiger Gehölze produziert. Pflanzen aus der Baumschule Lorberg prägen in vielen Ländern Europas die Projekte renommierter Architekten und zeugen von Sachverstand und Kreativität der Lorberg-Mitarbeiter. (Text: Lorberg-homepage)

Quelle: Zweckverband Bundesgartenschau 2015 Havelregion

Zurück