Stölln ist startklar

Das westhavelländische Fliegerdorf Stölln, das seine geschichtliche Bedeutung dem dortigen Wirken Otto Lilienthals verdankt, feiert am Sonntag wieder Landefest. Denn 93 Jahre und 75 Tage nach Lilienthals Absturz mit einem Gleitflieger am Gollenberg setzte eine Passagiermaschine vom Typ Iljuschin (IL) 62 dort auf. Es war der 23. Oktober 1989, Landezeit: 13.03 Uhr.

Auf die Minute genau 27 Jahre später beginnt am Flugzeug in Stölln das Landefest 2016. Auf dem ältesten Airport der Welt gibt es Musik und sicherlich gute Gespräche über Luftfahrt, Heimatgeschichte und Tourismusförderung. Inzwischen können ÖPNV-Nutzer per Havelbus ab Rathenow (Bahnhof) nach Stölln gelangen. Sie müssen beim Einsteigen dem Fahrer nur mitteilen, dass sie nach Stölln wollen. "Eine gewünschte Rückfahrt in Richtung Rathenow muss bei der Rufbuszentrale bestellt werden. Hier ist es wichtig, dass Sie Ihren Fahrtwunsch mindestens eine Stunde vor der planmäßigen Abfahrt bestellen", so wird auf www.havelbus.de erklärt. Die Rufbuszentrale (Telefon: 0331/7491400) ist täglich von 6.00 bis 20.00 Uhr geöffnet. Busse mit Schlenker nach Stölln fahren samstags, sonn- und feiertags um 7.05, 11.05, 13.05, 15.05, 19.05 und 21.05 Uhr am Rathenower Bahnhof ab.

Von Rene Wernitz (MOZ)

Zurück